Mittwoch, 4. November 2015

Tori Jayne: Handgefertigtes präsentieren und verkaufen.

144 S., Stiebner, 14,90 €, ISBN 978-3-8307-0932-9

Wer selbst näht und gern auch Handgefertigtes verkaufen möchte, muss sich mit einigen Fragen auseinandersetzen. Ich selbst hatte mir dieses Buch besorgt in der Hoffnung, ein paar wertvolle Tipps zu bekommen, wie ich den Verkauf meiner Taschen noch ankurbeln kann.

Allerdings bin ich etwas enttäuscht. Das Buch ist zwar optisch erstmal recht ansprechend, aber wirklich neue Erkenntnisse hat es mir nicht gebracht.

Unterteilt ist das Buch in 5 Kapitel. Im Kapitel 1 werden unter "Erste Schritte" vor allem Tipps für die Arbeitsorganisation gegeben: wie organisiere ich meinen Arbeitsplatz, wie bewahre ich auf und wozu braucht man Kreativboards. Zusätzlich gibt es Anleitungen beispielsweise für Bandspulenhalter aus Holz. Das kann man gut finden, ich fand es eher befremdlich für einen professionellen Ratgeber. Gibt es dem Buch doch einen Touch von "Mutti will sich nebenbei etwas Geld verdienen". Ich fühlte mich nicht wirklich ernst genommen.



Das zweite Kapitel wird dann schon professioneller. In "Branding" werden die Grundzüge wie Marktforschung, Businessplan, Markenbildung (also Logo, Farbe etc.), die Namenswahl und die Gestaltung eines Avatars abgehandelt. Alles wird aber nur angerissen. Wer also eine ausführliche Anleitung für einen Businessplan im Kreativbereich sucht, wird hier nicht fündig.

Kapitel drei widmet sich den Grundlagen des Verkaufs. Verschiedene Plattformen werden besprochen, die Wichtigkeit von Produktfotos und Produktbeschreibungen gestreift, es wird auf Kundenservice, Preisgestaltung, Zahlungsmodalitäten, Versand und Verpackung eingegangen. Ein kleiner Fotokurs von 4 Seiten erleichtert vielleicht den Einstieg, mehr aber auch nicht. Den Teil Preisgestaltung finde ich selbst immer sehr schwierig, da Handarbeit sehr teuer ist, der Markt dies aber nicht hergibt. Eine Lösung bietet das Buch auch hier nicht.

Der persönliche Auftritt findet in Kapitel 5 Platz. Hier geht es vor allem um Präsentation (im direkten Verkauf und im Web) und hat mich am wenigsten inspiriert.


Tiefer steigt man in Kapitel 5 ins Marketing ein. Ob Mund-zu-Mund-Propaganda, Online-Werbung oder Blogs - es gibt viele Möglichkeiten, sich zu vermarkten. Ich finde dies für mich persönlichen den schwersten Teil. Vielleicht finden hier Neulinge noch reichlich Anregungen, ich bin inzwischen in dieser Hinsicht arg demotiviert.

Beim Lesen des gesamten Buches dachte ich mir oft: das klingt in der Theorie alles vernünftig und toll, aber ich weiß es schon, krieg es aber nicht umgesetzt.

Mag sich jeder selbst ein Bild machen von dem Buch. Positiv ist sicherlich, dass alle wichtigen Themen im Buch angesprochen werden. Gleichzeitig ist das vielleicht auch das größte Manko, da man nicht in die Tiefe steigt.

Vervollständigt wird das Werk von Designer-Porträts, am Ende befindet sich eine Liste von Online-Ressourcen, wobei die meisten aus Großbritannien stammen. Hier merkt man doch die Herkunft der Autorin. Ich finde es schade, dass keine deutsche Überarbeitung eingefügt wurde.

Fazit: gut gewollt ist noch nicht gut gemacht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen