Mittwoch, 25. Januar 2017

Ich bin ein Hipster

Derzeit bin ich recht nähfleißig. Also eigentlich bin ich das ja immer, aber es sind grad viele Schnellprojekte entstanden, so dass ich hier auch jede Woche etwas präsentieren kann.

Dieses Projekt allerdings hatte es dennoch in sich. Es lief alles anders als geplant und ich bin mit dem Ergebnis leider nicht zufrieden.

Aber erstmal zum Plan: ich hatte bei Susanne von Hamburger Liebe eine tolle Umsetzungsidee eines ihrer Stöffchen für die Hipster-Square-Kollektion gesehen. Das Teil war kastig geschnitten, hatte vorne zwei Taschen und war hinten geknöpft.


Erstmal habe ich eine Weile nach dem Schnittmuster gesucht und bin bei Frau Aiko fündig geworden. Ich denke mal, sie hat genau diesen Schnitt für ihre Umsetzung gewählt. Ich also den Schnitt gekauft und ein wenig dran gebastelt.

Zum einen wollte ich die Ärmel länger haben, zum anderen hinten entweder auch eine Knopfleiste (dann hätte ich mit angeschnittenem Beleg zuschneiden müssen) oder mit Reißverschluss. Ich liebe ja Reißverschlüsse, deshalb habe ich mich für letztere Variante entschieden.


Beim Zuschneiden habe ich - ehrlich gesagt - nicht so sehr auf das Muster geachtet. Ich weiß auch nicht, was mich da geritten hat. Da habe ich nicht nachgedacht und schlicht und ergreifend sehr schlampig gearbeitet. Das hat sich gerächt. Am Ende sah das Teil schrecklich aus: total verzogen, Beulen im Rücken, in der Tasche und die Ärmel standen an der Kante wie Trompeten auseinander und das Schlimmste - am Ausschnitt stand alles ab und der war viel zu groß.

So konnte es definitiv nicht bleiben. Schon gar nicht, weil der Stoff - ebenfalls aus der Hipster-Square-Kollektion von Hamburger Liebe - mir viel zu lieb und teuer war, um das Teil in die Tonne zu kloppen.



Also habe ich ziemlich viel getrennt und neu genäht, was bei diesem Strickjaquard ein Grauen ist. Die Ärmel habe ich schmaler gemacht, ganz optimal sind sie noch nicht, aber so kann ich damit leben. Die Taschen wurden ebenfalls angepasst, jetzt sitzen sie auch mit dem Muster gut und stehen nicht mehr ab. Hinten musste ich die größte Änderung vornehmen. Der Reißverschluss flog raus und die Schulterlinie wurde so stark verkleinert, dass mir der Pulli jetzt nicht mehr von der Schulter rutscht.

Zu sehen ist hinten leider nach wie vor der schlechte Zuschnitt. Ich habe zwar die Reihen jetzt halbwegs aufeinander, aber die Dreiecke schließen nicht richtig ab und oben am Ausschnitt und unten am Saum laufen die Kanten einfach mal schief.

Ich weiß, das sehen jetzt wieder nur geübte Näherinnen, dem Rest der Welt wird es wohl wurscht sein, aber ich ärger mich drüber. Mehr war allerdings nicht mehr rauszuholen.



Vielleicht lag es auch ein wenig am Schnitt, schließlich ist er als Bluse für Webstoffe konzipiert und nicht für Strick oder Stretch. Auch denke ich, dass dampfbügeln bei dem Material nicht die beste Idee war, das hat alles in die Weite gezogen. Es ist mir jedenfalls eine Lehre, in mehrerlei Hinsicht. Das Teil wird jetzt aber getragen, denn der Tragekomfort des Materials ist schon toll.

Habt ihr ähnliche Erfahrungen mal gemacht oder könnt mir Tipps geben, wie ich solch ein Problem (Schnitt und Stoff sind nicht füreinander gemacht) lösen kann? Wie behandelt oder verarbeitet ihr Jaquard-Stoffe?

Ich bin gespannt auf Euer Feedback. Ich merke, dass ich auch nach fast 30 Nähjahren immer noch Nachholbedarf habe.

Verlinkt: Me Made Mittwoch

Kommentare:

  1. Oh je, du Arme! Aber ich finde, Du hast das Teil wirklich gut gerettet. So kannst Du dich auf jeden Fall sehen lassen. Der Stoff und das Muster sind wunderschön! Der Schnitt gefällt mir auch. Werde ich mir gleich mal ein Lesezeichen setzen (aber mit Warndreieck ;) )!
    LG Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, der Schnitt ist bei Webware sicher toll. Werde ich irgendwann auch nochmal ausprobieren. LG Anke

      Löschen
  2. Ich hab FrauAiko auch aus Jersey genäht, aber von der Weite sicher im Bruch 3 cm weggenommen. Dann hat es als Shirt super funktioniert und ist unschlagbar bequem. Deine FrauAiko gefällt mir trotz allem wirklich gut. Und mit Knopfleiste kannst du sie ja noch mal aus Webware nähen :)
    Liebe Grüße von Doro

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, die Knopfleiste im Rücken ist noch nicht aus dem Kopf. LG Anke

      Löschen
  3. Ich habe Frau Aiko auch schon einige Male aus Jersey oder Strick genäht. Aber ich habe so einiges am Schnitt gebastelt. In der Weite habe ich am Bruch ca. 3 cm weniger genommen, bei dem Übergang zum Ärmel habe ich den Schnitt einem Kaufteil angepaßt. Jetzt bin ich super zufrieden damit und nähe den Schnitt rauf und runter. Aber es stimmt, bei Webware ist der Schnitt unschlagbar.
    Liebe Grüße Epilele

    AntwortenLöschen
  4. Ich finde, es ist ein schönes Oberteil geworden. Kann aber verstehen, dass die Musterverschiebungen dich ärgern. Am augenscheinlichsten empfinde ich sie auf den Fotos in der hinteren Mitte. Vielleicht könntest du da ein Band als Designelement drübersteppen? Bei etwas Abstand fällt der Musterversatz vermutlich gar nicht mehr auf.
    Eigentlich sollte sich ein Strickjacquard nicht komplett anders verhalten, als ein Webstoff, so es nicht ein ausgesprochen weiches, elastisches Material ist. Ich würde allerdings ein solches Muster nur einlagig zuschneiden, um die Musteransätze im Blick zu haben. Und beim Bügeln sehr aufpassen, dass man nicht ausversehen zieht oder mit dem Bügeleisen schiebt.
    LG, Bele

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn ich ein Band darüber Stelle, habe ich Angst, dass es am Ende wieder heilig wird im Rücken. Mich stören auch eher die Ausschnitteantennen und der Saum hinten. Aber was sollst. Der Tipp mit dem einlagigen Zuschnitt habe ich mir auch schon überlegt. Das ist sicher bei dehnbaren Stoffen mit solchen Mustern die bessere Lösung. Danke für den Tipp. LG Anke

      Löschen
  5. Wenn man einen Schnitt, der für Webstoff konzipiert ist, aus etwas dehnbarem nähen möchte, ist es oft eine gute Idee, eine Größe kleiner zu wählen. Gegen das Dehnen hilft Heften (mit der Hand)...
    Alles Liebe,
    Marianne

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Anke, mir gefällt Dein Pulli sehr gut, den würde ich sofort anziehen! Aber ich kenne auch diesen Wunsch, alles perfekt zu machen, man ärgert sich dann doch über die Kleinigkeiten, die man hätte besser machen können. Da ist es auch kein Trost, daß sehr, sehr viele Kaufklamotten noch "schlampiger" zugeschnitten sind...
    Frau Aiko habe ich noch nicht genäht, aber es ist wohl ein Schnitt, der sehr oversized ist und den wohl alle deutlich verkleinern müssen. Von den tollen Jaquards habe ich diesen Winter einige vernäht. Ich habe immer sehr viele Probenähte genäht und das Differential der Overlock entsprechen angepaßt, das war manchmal nicht so einfach.
    LG Barbara

    AntwortenLöschen
  7. Dein Stoff ist toll, aber mit dem Rücken lasst sich leben.Da zu trennen war sicher Horror.Ich finde Frau aiko sehr angenehm, habe sie aus ganz dünnen Jersey genäht, das ging problemlos.An den Ärmelanschluss habe ich ein bünchen gesetzt. Hatte jetzt aber vor einen dicken Jersey zu nehmen.
    VG kaze

    AntwortenLöschen
  8. Ein sehr feiner Pulli! Toller Schnitt, sooo schöner Stoff und perfekt genäht - ein Traumteil. LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
  9. Trotzdem ein schönes Teil! RVs einnähen in dehmbaren Stoff ist ja immer schwierig. Hab ein Jerseyoberteil mit RV am Rücken und so richtig zufrieden war ich auch nicht. Der RV fällt halt nicht so schön wie der Rest.
    LG Judy

    AntwortenLöschen