Donnerstag, 2. März 2017

Rückblick Wintergarderobe

Wie bereits gestern angekündigt, möchte ich Euch nochmal einen Überblick über alle Teile meiner Winterkollektion geben, die in den letzten sechs Monaten entstanden sind. Beginnen möchte ich mit dem meist getragenen Kleidungsstück. 

Das war eindeutig der Wintermantel, der sich als absolut alltagstauglich erwies. Auch wenn er nicht dick gefüttert ist, so bot er genug Raum und Weite, um einer meiner selbstgenähten oder gestrickten Strickjacken drunter zu ziehen und schon war das Kälteproblem auch gelöst.

Außerdem fühlte ich mich immer gut angezogen damit. Er repräsentiert einfach sehr gut meinen Stil: simple mit feinen Details, gerade und schwarz/weiß, eben clean chic. So kann man es verkürzt sagen.



So habe ich auch meine Garderobe geplant: es sollten hauptsächlich Teile in schwarz-weiß-grau entstehen, entweder unifarben oder in klassischen, klaren Designs wie Streifen, Karos oder Punkte. Alles sollte gut kombinierbar sein und meine Capsule Warderobe vergrößern. Bei den Schnitten durfte das gewissen Etwas nicht fehlen, damit es nicht langweilig wird. Meine Planungen könnt ihr hier nochmal nachlesen. Nicht alles ist entstanden - manches dafür alternativ, manches steht noch aus oder ist auf nächstes Jahr verschoben. Den Großteil habe ich aber umgesetzt.


Von links nach rechts: Glitzerhose in schwarz, Marlenehose in wollweiß, Bowlinesweater aus Viskosesweat, Streifen-Long-Pullover, Pulli Pertti von oki-Style, Glitzer-FrauMona, BEA-Pullover, FrauAiko aus Hipster-Jaquard, Bluse Bellah, Kleid BEA, Weihnachtskleid KYOTO, Wintermantel

Wie ihr seht, haben sich auch ein paar andere Farben reingeschmuggelt, die aber kaum auffallen. etwas blau und braun ist auch dabei, passt dennoch super in meine Garderobe.




All diese Teile kann ich gut kombinieren mit Kleidungsstücken, die ich in den letzten Jahren genäht habe. Ich bin meine Linie schwarz/weiß schon eine Weile treu.

Von links nach rechts: Stretchpants, Rock aus Kochwolle, Streifenshirt, Longpullover, Shirt Imke, Kleid Mothers von oki-style, Kleid FrauFannie, Japankleid ohne Ärmel, Genähte Strickjacke, Wickeljacke, Gestrickter Strickmantel, Ira von Erbsünde


Ein paar farbige Kleidungsstücke sind dennoch entstanden, denn ganz ohne Farbe würde die eh schon dunkle Jahreszeit ganz schön aufs Gemüt drücken. Lustigerweise sind fast nur Jacken entstanden, die Mut zur Farbe bekennen.

Von links nach rechts: Zweifarbiger Rock, MAntel Frau Ava, Dufflecoat-Jacke, Genähter Hirschen-Strickmantel, Gestrickte Kuschelstrickjacke

So, das war mein kleiner Rückblick. Die Tage zeige ich Euch dann auch noch meine Planungen und Gedanken für meine Frühjahrs-/Sommergarderobe.

Verlinkt bei RUMS.

1 Kommentar:

  1. Das erinnert mich an die wirklich krasse Zeit in den 80ern. Alles war ein bisschen weiter, man konnte noch dicke Pullover unterziehen. Nun fehlen eigentlich nur noch die Schulterpolster, aber so wirklich mochte ich die nie. Der Mantel hat Charakter, sehr edel, und er steht Dir ausgezeichnet.
    Liebe Grüße von Inken

    AntwortenLöschen