Follow me

  

Mittwoch, 4. Dezember 2019

Wintermantel deluxe - oder: wie mich ungeliebte Trends und Schnittmuster doch noch einholen

(Beitrag könnte Werbung durch Verlinkung beinhalten. Alles selbst ausgesucht und bezahlt!)


Früher habe ich immer gedacht, ich bin von Werbung unbeeinflusst. Seitdem ich aber in den sozialen Netzen unterwegs bin und ich dort vor allem Kanäle mit Näh- und Stoffbezug folge, werde ich doch öfter angefixt, als es mir lieb ist. Das heißt: mehr als mein Geldbeutel mag, mein Zeitfenster zulässt und mein nachhaltiges Gewissen beruhigt.


Ich war mir sicher: dieses Jahr brauche ich keinen neuen Mantel. Ich besitze drei wirklich gute und gern getragene - den Parka, den Obi tie cocoon coat und den schwarzen Burdamantel. Dazu kommt noch eine dicke Daunenjacke, die ich mir letztes Jahr bei Zara gegönnt habe.

ABER - ich habe mich verliebt. Und zwar in den Wollstoff "Chiara" mit Fellabseite. Ein Stoff, der nach einem Mantel schreit. Und der nicht gefüttert werden muss. Der das total angesagte Karo besitzt. Der einfach ein Traum von einem Stoff ist.


Es war also um mich geschehen. Und warum? Mal wieder waren die sozialen Netze schuld und wedelten von allen Seiten mir den Stoff vor die Augen. Nun ja, wie ihr seht, habe ich meiner Stoffsucht (leider?) nicht widerstehen können.

Auf der Suche nach einem einfachen Schnitt, der kein Futter verlangt, bin ich irgendwann bei "Marit" gelandet. Den Schnitt aus der La Maison Victor 03/2018 fand ich bisher dröge und langweilig. Einzig die Taschen waren reizvoll. Da ich dieses Jahr doch ein paar gut gelungene Umsetzungen gesehen hatte, nicht ewig viel Stoff ordern wollte und auch kein neues Schnittmuster kaufen, beschloss ich, es zu wagen.


Und siehe da, ein schlichter Schnitt und ein mega-geiler Stoff (sorry, ich wisst, ich bin verliebt) machen ein Perfect-Match.

Der Zuschnitt des Karos hat mich einige Grübeleien gekostet und beim Belegt hat es sich gerächt, dass ich die Nähanleitung nicht vorher gelesen habe. Die 3 cm, die dieser kürzer ist als das Vorderteil (er wird unten an die Saumzugabe genäht und mit dieser zusammen hochgeklappt), ist jetzt der Versatz vom Karo zwischen Vorderteil und Beleg. Das sieht man ja aber nicht auf den ersten Blick, also halb so schlimm. Beim Rest bin ich sehr zufrieden mit mir. Die rückwärtige Teilungsnaht sieht man fast gar nicht und auch die Taschen liegen gut im Musterverlauf. Sogar am Kragen und an den Ärmeln passt das Karo. Das Gefummel hat schon einiges an Zeit gefressen, aber es hat sich gelohnt.


Den Beleg habe ich - wie in der Anleitung beschrieben - mit einem Schrägband versäubert. Als Kontrast habe ich ein weiß-braunes Streifenband gewählt. Hier war ich mal wieder zu blöd, die Anleitung richtig zu lesen und habe zuerst die falsche Seite des Beleges, also die, die ans Vorderteil genäht wird, eingefasst. Das war vielleicht eine Fummelarbeit, das Ganze wieder abzubekommen. Mit Korrekten und allen Ärgernissen, die bei solch schwerem, fusselden Stoff sonst noch vorkommen, hat mich das drei verschwendete Stunden Umsonst-Arbeit gekostet. Nun ja, irgendeinen Fauxpas gibt es bei meinen Nähprojekten eigentlich immer. Bin ich da eigentlich die Einzige??



Die Taschen sind ob der Dicke des Wollstoffes doch recht voluminös, aber ich mag das. Auch der Kragen fällt beim Umlegen nicht ganz so gut, obwohl natürlich der Unterkragen kleiner zugeschnitten wurde, hätte noch weniger sein müssen, wenn man ihn umgeschlagen tragen will. Ich finde ihn aufgestellt eh besser. Da wird der Schal drum gewickelt und er schützt so ja auch besser vor Wind.



Hach, sieht der Karoverlauf hinten nicht super aus ;-). Da mir ja soviel Mist passiert, muss ich mich für die guten Ergebnisse dann erst rech loben...


Und wer jetzt noch wissen will, was ich dazu trage auf den Bildern: die Mütze ist von Zara, der Schal ist der "Schal fürs Leben" (Brigitte-Aktion) vom 2016, die Hose eine Marlene-Hose aus der Burda und das Shirt eine FrauAiko aus Jaquard. Alles keine neuen Teile, gern getragen und somit nachhaltig. Und der Mantel wird bestimmt lange im Einsatz sein, er ist eigentlich das, was mir doch noch gefehlt hat im Schrank - etwas richtig mollig Warmes ohne sportlichen Touch.



Schnitt: "Marit" aus der La Maison Victor Ausgabe 03/2018
Stoff: Wollstoff Chiara von Swafing mit Teddyabseite
Arbeitsaufwand: ca. 12 h (+3 h Fehlerbehebung)
Kosten: ca. 104 €
Verlinkt beim Me Made Mittwoch

Kommentare:

  1. Ich kann Deine Verliebtheit für den Mantel absoltu verstehen. Sieht superschön aus und der SToff ist etwas ganz besonderes, da rattert es schon in meinem Kopf ob ich auch ein Projekt daraus nähe (nein, nein.... erst die Weihnachtskleider!!!) Prima, dass Du für den Winter so gut gerüstet bist - das letzte Foto mit Deinem Lächeln und Mütze mit Schal ist so richtig toll geworden! LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
  2. Ich kann dich ja soooo gut verstehen. Ein toller Stoff, man sieht zur Zeit ständig Karos, dazu schon mit Teddy! gefüttert, also warm, hach, Nähherz, was willst du mehr? Er steht dir und man sieht dir an, dass du mehr als zufrieden bist. Du bist auf jeden Fall (trotz deiner anderen Wintermäntel bzw. Daune) gut für die kalte Jahreszeit gerüstet.
    Liebe Grüße Elisabeth

    AntwortenLöschen
  3. Man muss sich ja auch einmal was gönnen. Immerhin hast du den Mantel selbst genäht und nicht in Bangladesh nähen lassen. Und die Karos perfekt hingekriegt - also freu dich an dem Mantel und trage ihn oft und gerne!
    LG
    Sandra

    AntwortenLöschen
  4. Kein Wunder, dass du da nicht widerstehen konntest! Der Stoff ist sooo schön und wenn er auch noch ohne Futter funktioniert, umso besser. Perfekt kombiniert mit dem schlichten Schnitt wirst du sicher lange Freude an dem schönen Mantel haben.

    Liebe Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
  5. Sehr toller Mantel und wer ist schon so widerstandsfähig, wenn es um schöne Stoffe geht. :-) LG Carola

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Anke, oh, wie gut habe ich mich in Deiner Schilderung wieder erkannt...das Stoffregal ist voll, die nächsten Nähprojekte geplant und natürlich Stoff dafür vorhanden. Und dann sieht man auf Instagram irgendeinen tollen neuen Stoff und muß den natürlich unbedingt haben- wie gut, daß es nicht nur mir so geht! Aber andererseits wäre es auch so schade gewesen, wenn Du diesen Mantel nicht genäht hättest. Unglaublich toll, und er paßt genau zu Dir! Von Deiner Karoanpassung bin ich schwer begeistert, das hätte ich sicher nicht so hinbekommen.
    LG Barbara

    AntwortenLöschen
  7. Oh...der Stoff ist ja wunderschön. Der Schnitt ist perfekt dafür.
    LG
    Christine

    AntwortenLöschen
  8. Oh, wow! Dein Mantel ist klasse! Irgendwann möchte ich mit meinen Nähkünsten auch dahinkommen und mir eine Jacke oder einen Mantel nähen :)
    Liebe Grüße, Katharina

    AntwortenLöschen
  9. Wow !!! Der Mantel ist toll !!!
    Herzliche Grüße, helga

    AntwortenLöschen
  10. In den Stoff könnte ich mich auch verlieben, das spart ein ja die ganzen Einlagen... Toll sieht Deiner neuer Mantel aus, der Schnitt passt super zum Stoff. Liebe Grüße Manuela

    AntwortenLöschen
  11. Eben, den Mantel wirst du ganz bestimmt lange Jahre tragen, weil Karostomäntel ja einfach zeitlose Klassiker sind; ein Träümchen, dein kuscheliger Mantel.
    LG von Susanne

    AntwortenLöschen
  12. Ich bin begeistert von deinem Mantel, der Stoff ist wirklich ganz toll, nur der Preis hat mich geschockt.
    Mir gefällt der aufgestellte Kragen auch besser.

    LG, Heike

    AntwortenLöschen
  13. Huhu Anke,

    Dein Mantel ist megaklasse, zum Niederknien... Er wird Dich sicher ganz enorm wärmen und wird Deinen Kleiderschrank bereichern.
    Die Karos sind super getroffen, großes Lob an Deine Zuschneidekunst.

    Die Fotos sind super gelungen.

    LG
    Sandra

    AntwortenLöschen
  14. Ich flipp aus, so ein toller Mantel! Den Stoff muss man doch auch kaufen wenn man schon so was tolles findet, mit der Fellabseite, großartig! Die Taschen, der Kragen, einfach nur toll! Viel Spaß damit muss ich dir nicht wünschen, hast du sicher jeden Tag... LG Sarah

    AntwortenLöschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (Link einfügen) und in der Datenschutzerklärung von Google.